PROGRAMMATIK

 

Zehn Grundsätze zur Globalisierung der Wirtschaft   

  1. Das wirtschaftlich orientierte Wissen von der Globalisierung gilt nicht der globalisierten Welt, sondern ist aus auf den geschäftlichen Erfolg in ihr.
  2. Der Erfolg wird angestrebt innerhalb eines auf Effizienz zentrierten Horizontes, der hier auch den Rahmen für jede Organisation und Erweiterung von Wissen abgibt.
  3. Obwohl von der Art und Verfassung dieses Horizontes abhängt, was in ihm an Prozessen möglich ist, wird nicht entsprechend gezielt nach ihm selber gefragt und seine grundlegende Bedeutung nicht eigens begriffen.
  4. Weder bei den klassischen Ökonomen oder in jüngerer Wirtschaftstheorie, noch in der Tradition der Philosophie findet sich ein Denkansatz, der dem ungeheuren Ausmaß und der Brisanz einer globalisierenden Wirtschaft auch angemessen auf den Grund gehen würde.
  5. Die Macht der Globalökonomie übersteigt alle gewohnten Verstehensansätze und kann mit ihrer Hilfe allein nicht hinreichend verstanden werden. Sie muß als ein völlig neues und eigenständiges Phänomen anerkannt und als solches individuell erforscht werden.
  6. Zur philosophischen Untersuchung der wirtschaftlichen Kräfte der Globalisierung wurde die Initiative XYNION gegründet, die ihre Forschungsergebnisse in unterschiedlichen Formaten vermittelt, wobei besondere Aufmerksamkeit der systematischen Innovation wie auch der Dynamik der Globalisierung gilt.
  7. Aus derart grundlegenden Einsichten ergeben sich gerade in den entscheidenden Bereichen von Wirtschaft, Politik und Technik konkrete Möglichkeiten, neue globale Sachverhalte und Situationen in ihren Wirkungen und Nebenwirkungen angemessen einzuordnen und einzuschätzen.
  8. Die Kenntnis der Dynamik der Globalisierung fördert eine weitsichtige Antizipation und hilft darüber hinaus, weitsichtig zu planen und nachhaltige Entscheidungen zu treffen.
  9. Philosophisch gewonnenes, fundamentales Wissen bietet dem eigenen Vorgehen die Sicherheit eines soliden, tragfähigen Bodens, und erlaubt es, das eigene Denken und Handeln innerhalb des herrschenden ökonomisch-technischen Horizontes klar zu lokalisieren.
  10. Eine spezielle Philosophie der Globalisierung kann außereuropäische Sichtweisen auf die Globalität und Universalität erschließen und verständlich machen. In diesem Sinne weitet sie nicht zuletzt auch den Blick für globalisierende Kräfte, die jenseits der Grenzen des Effizienzdenkens wirken.